Der Schwarze Hecht 2013

Anlässlich des Jubiläums - 50 Jahre pro Schauensee spielte die BBK das Freilichtspiel:

Ein herzliches Dankeschön an alle Besucher!

Aufführungsrechte
Musikverlag und Bühnenvertrieb AG, Zürich

der-schwarze-hecht

Der Inhalt

Die weltberühmte musikalische Komödie "Der schwarze Hecht" kommt im Sommer 2013 im wunderschönen Garten des Schlosses Schauensee zur Aufführung. Das musikalische Lustspiel begeistert die Besucher mit den populären Gesangseinlagen und dem spannenden komödiantischen Inhalt.
Fabrikant Oberholzer lädt zu seinem Geburtstag die Geschwister mit Ehegatten ein und offeriert als Festessen einen Hecht. Als unverhofft der Zirkusdirektor Obolski mit seiner wunderschönen Gattin und Zirkusprinzessin Iduna erscheint, gewinnt das Lustspiel rasch an Intensität. Iduna erobert mit ihrem Charme die Herzen der Onkels, gleichzeitig erntet sie den Neid der Tanten. Als die Frauen ihre dahin schmelzenden Männer ertappen, wird die verkrampfte Feier zur rasanten und eifersüchtigen Komödie. Wer gerne populäre Musik geniesst und herzhaft lacht, dem bietet dieses Lustpiel Vergnügen in Hülle und Fülle.
Der Schweizer Komponist Paul Burkhard schrieb Musikgeschichte. Mit dem musikalischen Lustspiel "Der schwarze Hecht" schaffte der damalige Leiter des Radio-Orchesters Beromünster den Durchbruch über die Landesgrenzen hinaus. Die Kombination von rassig rhythmischen Evergreens auf der einen Seite und besinnliche Melodien auf der anderen (Oh mein Papa) bieten den Besuchern , zusammen mit dem spannend witzigen Inhalt, ein unvergessliches Bühnenerlebnis.
Ein Sommerspektakel der BBK vom Feinsten unter der bewährten Regie von Josette Gillmann.
Zeit: um 1900

Die Darsteller

Albert Oberholzer, Heiri Rösch

Pate: Inno Wood Schreinerei und Bollmann Holzwerkzeugfabrik, Kriens

Karline, seine Frau, Susy Hofstetter

Pate: SIGA Services AG, Ruswil, www.siga.ch

Anna, deren Tochter, Christine Nagel

Pate: BS Zeier AG, Obernau

Katri, Köchin bei Oberholzers, Monika Wanner

Pater: Wanner Telemarketing GmbH, Kriens

Fritz Oberholzer, Bäckermeister, Kurt Hunkeler

Pate: Franz Bucher, Immobilien-Treuhand, Kriens

Berta, seine Frau, Alice Wobmann

Pate: Atelier 8, Andrea Wobmann, Horw

Gustav Oberholzer, pensionierter Beamter, Seppi Giger

Pate: Bussmann GmbH, Sanitär + Heizung, Kriens

Paula, seine Frau, Esther Stadelmann

Pate: Maler Kiener AG, Kriens

Jakob Eberle, ein Schwabe, Andreas Ruckstuhl

Pate: Akustik und Bautechnik GmbH, Leo Hofmann, Kriens

Lina, sein Frau und Schwester von Albert, Annemarie Cseri

Pate: Herr Laszlo Cseri, Zürich

Alois Oberholzer, Künstlername „Obolski“ Ruedi Hofstetter

Pate: www.lucerneguide.ch Stadtführungen LU,Reiseleitungen CH

Iduna, seine Frau, Uschi Meyer

Velociped/Ambrosia, Kriens

Ein junger Fischer, später Marinello, Gianluca Muzzu

Ein Pony, Anja Hunkeler, Judith Rast

Pate: Hanni Nievergelt, dipl. Maskenbildnerin, Farb- und Stilstudio, Kriens

Darstellende Zirkusakt:

Musik

Einstudieren der Lieder: Hans K. Müller

Musiker: Hans K. Müller (Klavier), Adolf Camenzind (Schlagzeug)

Pate: Frau Ursula Wüest, Horw

Tanz

Choreographie Tanzschule „Tanzerei“, Ester Bünter

Tänzerinnen: Siva Graber, Oona Kassen, Janine Kurmann, Luzia Niederberger, Pascale Schmid, Jenny Tschanz

Pate: Stöckli AG, Stans, Atelier für Konservierung, Restaurierung und Vergoldung

Souffleuse

Judith Rast-Wyss

Pate: Baltensweiler, Licht und Leuchten, Ebikon

Spieldaten

Samstag, 27. Juli 2013 20.00
Freitag, 02. August 2013 20.00
Samstag, 03. August 2013 20.00
Sonntag, 04. August 2013 20.00
Mittwoch, 07. August 2013 20.00
Freitag, 09. August 2013 20.00
Samstag, 10. August 2013 20.00

Sonntag, 11. August 2013 20.00
Mittwoch, 14. August 2013 20.00
Freitag, 16. August 2013 20.00
Samstag, 17. August 2013 20.00
Mittwoch, 21. August 2013 20.00
Freitag, 23. August 2013 20.00
Samstag, 24. August 2013 20.00

josette-gillmann-mahler

Wort der Regisseurin

Josette, die BBK feiert zeitgleich mit dem 50Jahre-Schlössli-Jubiläum ihren 80. Geburtstag. Seit über 20 Jahren bist du bei der BBK „Haus-Regisseurin“. Von Müdigkeit keine Spur?

Das Wort „müde“ ist in der Theatersprache eher ein Fremdwort. Allerdings frage ich mich manchmal: wo sind all die Jahre geblieben?
Wie kamst Du zum Theater?
Theaterluft schnupperte ich schon im Vorschulalter. Früher gab es nämlich in Kriens drei Gruppen, das HTK, die BBK und die Spielgruppe St. Gallus, welche vorwiegend geistliche Spiele ein Weihnachten und Ostern aufführten. Dort durfte ich einmal einen Engel spielen und später auch Sprechrollen übernehmen. BBK-Mitglied wurde ich mit 16 Jahren. Seither interpretierte ich verschiedenste Sparten von Frauenrollen.
Waren darunter Lieblingsrollen?
Das ist schwer zu beantworten. Als Theatermensch sollte jede Rolle, die man von  der Regie zugeordnet erhält, zur „Lieblingsrolle“ werden. Aber eben, es gibt sie natürlich schon, diese persönlichen „Traumrollen“. Nicht vergessen werde ich bestimmt die Theaterstücke „Steibruch“, „Dienstmann Nr. 13“, „Johnny Belinda“, „Katharina Knie“, „Besuch der alten Dame“ und letztes Jahr „Die Herbstzeitlosen“.
Und nun inszenierst du diesen Sommer als Freilichtproduktion „den Schwarzen Hecht“. Warum gerade dieses Stück?
Es sind diverse Gründe. „Der schwarze Hecht“ beinhaltet eigentlich alles, was Menschen jeglichen Alters berühren kann. Es ist wie ein Magnet, welcher den Zuschauer für eine kurze Zeit wegziehen kann von seinem (hektischen) Alltag. Dazu geht es im Stück um  eine Geburtstagfeier, und solche und andere Familienfeste finden  im Schloss und Schlossgarten häufig statt, was also gut zusammenpasst. Der „Hecht“ verlangt vom ganzen BBK-Ensemble ein überdurchschnittliches Engagement , die Gruppe war voll motiviert, einmal mehr eine Herausforderung anzunehmen, darüber freue ich mich sehr. Die BBK hat das Stück jedoch auch gewählt, weil es Gelegenheit bietet, unser „Schlössli“ als traumhaft schöne Kulisse zu inszenieren, und den Krienserinnen und Kriensern wieder einmal bewusst zu machen, wie glücklich sie über den Erwerb dieses Bijous durch die Gemeinde vor 50 Jahren sein können. Darum freue ich mich auf dieses „Sommernachtsträumli“

marco-bezzola

Wort des Präsidenten

„Geschätztes Theaterpublikum

Die Bunte Bühne Kriens feiert dieses Jahr das 80 jährige Vereinsjubiläum. Wir freuen uns, dass wir Ihnen im Jubiläumsjahr die musikalische Komödie „ Der schwarze Hecht“ im Schlossgarten auf Schloss Schauensee präsentieren dürfen.

Auch ist es ein Jubiläumsjahr 50 Jahre Krienser Schlössli, welches seit 1963 wieder im Besitz der Gemeinde Kriens ist, und der  Öffentlichkeit zur Verfügung steht. Es ist uns eine besondere Freude, auch dieses Jubiläum in Zusammenarbeit mit dem Verein Pro Schauensee, zu beleben. Ein unvergesslicher Abend mit vielen Höhepunkten erwartet Sie im Schlossgarten.

Unser Ehrenmitglied Josette Gillmann, die 2010 den Kulturpreis der Gemeide Kriens erhielt, inszeniert dieses Freilichttheater. Mit grosser Erfahrung und Feingefühl leitet der bekannte Hans K. Müller den musikalischen Teil dieser Komödie. Der weltberühmte Hit „Oh mein Papa“ ist Ihnen sicher bestes vertraut.

Lieber Theaterfreunde, ich hoffe, ihre Neugier ist geweckt. Es freut mich, Sie an einer unseren Vorstellungen anzutreffen. Wir danken Ihnen für den Besuch. Die Bunte Bühne Kriens wünscht Ihnen einen wunderschönen Theaterabend unter freiem Himmel.“

Marco Bezzola

Präsident Bunte Bühne Kriens

Produktionsteam

Produktionsleitung  Marco Bezzola     
Regie  Josette Gillmann    
Regieassistenz und Inspizientin  Judith Rast     
Bühnenausstattung  Kurt Hunkeler, Seppi Giger, Remo Balsemin     
Lichtgestaltung  Pius Bucher    
Technik und Ton  Pascal Mühlemann     
Requisiten  Charly Wüest     
Masken und Frisuren  Hanny Nievergelt und Team     
Kostüme  Hanny Nievergelt     
Programmgestaltung und Fotos       
Medien  Paul Winiker     
Vorverkauf  Frau Wüest    
Finanzen  Monika Wanner     
Gastronomie Charly Wüest und Team