Acht Frauen 2003

Wir zeigten eine Kriminalkomödie von Robert Thomas

8 Frauen

Regie: Josette Gillmann
Spielort: Pilatussaal in Kriens
Aufführungsrechte: Ahn & Simrock, Bühnen und Musikverlag GmbH, Hamburg

Der Inhalt

Es beginnt in einer winterlichen Idylle. Ein einsames Haus im Schnee. Zum nahen Weihnachtsfest kommt die ganze Familie zusammen und freut sich auf geruhsame Feiertage. Dann der Schock: der Herr des Hauses liegt bäuchlings auf dem Bett - umgebracht! Niemand darf das Haus verlassen. Niemand kommt mehr hinein. Kontakt mit der Aussenwelt ? Polizei ? Der plötzliche und heftige Wintereinfall macht alle Bemühungen aussichtslos ...

Acht Frauen:

gefangen in einer verlassenen Gegend und eine ist die Mörderin ...

beginnen beginnen mit der Suche nach der Schuldigen. Lügen, Intrigen, Ehebrüche, Mord - nichts ist diesen nach aussen so hochanständigen Frauen fremd ...

hinter jedem noch so unschuldigen Gesicht steckt eine überraschende, äusserst peinliche und verwerfliche Geschichte, die seit langem vergessen zu sein schien ...

jede hat buchstäblich eine "Leiche" im Keller, von der sie glaubt, niemand wisse davon ...

jede ist verdächtig - jede hat ein Motiv - jede birgt ein Geheimnis

Sie sind temperamentvoll, intelligent und gefährlich. Eine von ihnen ist schuldig, aber welche ist es?
Haben wir Sie "gluschtig" gemacht? Diese mitreissende Mixtur aus Krimi, Drama, Komödie und Satire basiert auf einem Boulevardstück der siebziger Jahre. Der gleichnamige Film feierte dieses Jahr grosse Erfolge und konnte auch bei uns unter dem französischen Titel "8 femmes" ein grosses Publikum begeistern.
Ob es wohl Gaby war? Nein, sicher Augustine oder Louise. Oder vielleicht Madame Chanel. Sicher nicht Pierrette und Susanne. Oder doch? Also dann eher Catherine. Mamy? Nein, auf gar keinen Fall! Obwohl, wenn man es sich recht überlegt ...

Die Darsteller

Die Familie

Gaby, die Frau des Hauses
Marlis Renggli

Susanne, ihre ältere Tochter
Regula Britschgi

Catherine, die jüngere Tochter
Nadine Johann

Mamy, Gabys Mutter
Sonja Britschgi

Augustine, Gabis Schwester
Evelyne Kaulitz

 

Das Personal 

Madame Chanel, Köchin des Hauses
Uschi Meyer

Louise, Zimmermädchen
Michèle Capawana

 

Unerwarteter Besuch

Pierrette, Schwester des Hausherrn
Evelyne Bachofer

Spieldaten

Freitag 21. März 20.00 Uhr
Freitag 28. März 20.00 Uhr
Samstag 29. März 20.00 Uhr
Mittwoch 02. April 20.00 Uhr
Freitag 04. April 20.00 Uhr
Samstag 05. April 20.00 Uhr

Sonntag 06. April 17.00 Uhr
Dienstag 08. April 20.00 Uhr
Mittwoch 09. April 20.00 Uhr
Freitag 11. April 20.00 Uhr
Samstag 12. April 20.00 Uhr

josette-gillmann-mahler

Wort der Regisseurin

Kurzinterview mit unserer Regisseurin Josette Gillmann-Mahler

Letztes Jahr standest Du mit grossem Erfolg in „Der Besuch der alten Dame“ als Schauspielerin auf der Bühne. Jetzt hast Du die Fronten gewechselt. Warum?
Im Fachbereich Amateurtheater herrscht in der Zentralschweiz ein Mangel an RegiesseurInnen. So bin ich in die Lücke gesprungen. Natürlich hat mir das „selber wieder einmal auf der Bühne stehen“ grossen Spass gemacht und irgendwann werde ich das bestimmt wieder tun.

Du führst in den verschiedensten Sparten Regie: Volks- und Musiktheater, Freilichtspiele, Märchen usw. Woher nimmst Du immer wieder neue Ideen ?
Indem ich meine Umwelt betrachte. Ich sehe Figuren in der Gesellschaft – in den Menschen wie Du und Ich. Dazu liebe ich Musik und Literatur. Der Mensch in seiner ganzen Vielfalt interessiert mich. Ich habe grosse Lust mich jeweils in die Charakteren hineinzuversetzen und die Gefühle nachzuvollziehen. Das ist für mich das Allerwichtigste, sonst könnte ich den SchauspielerInnen keine Anregungen und Hilfen geben. Emotionen muss das Publikum spüren und ich darf sie lenken.

Wie kamst Du auf das Stück „8 Frauen“?
Die BBK ist seit Jahren bekannt für stets neue auch ungewohnte Ideen. Ein Mitglied der Spielkommission sah letzten Sommer den gleichnamigen Film und stiess auf das entsprechende Bühnenstück. Ich beschaffte mir das Manuskript und fand die Geschichte so spannend, dass ich dieses Experiment gerne wagen wollte. Ich liebe Herausforderungen und eine solche ist diese Inszenierung im wahrsten Sinn des Wortes.

Die Akteure sind alles Frauen. Gibt es kein Konkurenzdenken?
Nein, überhaupt nicht. Jede Darstellerin hat eine sogenannte Hauptrolle zu spielen. Es ist jedes Alter vertreten: vom 17-jährigen Mädchen bis zur über 80-jährigen Dame.

Also richtiger „Frauenpower“?
Total! Auch Regie und Regieassistentin gehören dazu! Wir sind ein Team von nicht nur 8 sondern von 10 Frauen, welche diese Saison auf der Bühne des Pilatussaals das Zepter führen!

Und die Männer bleiben auf der Strecke?
Nein, natürlich nicht. Sie arbeiten hinter den Kulissen und werden unser hoffentlich zahlreiches Publikum in der Theaterbeiz mit viel Charme verwöhnen.

Hast Du zum Schluss noch einen Wunsch?
An jeder Aufführung einen vollbesetzten Saal und dass diese Produktion für alle zu einem grossen Theatererlebnis wird!

GönnerInnen / Sponsoren
Antik & Trödel Wüest, Gehristrasse 1, Kriens (Requisiten)
Baltensweiler AG, Luzernerstrasse 75, Ebikon (Lieferwagen)
Bauunternehmung Schmidhof AG, Kosthausstrasse 6, Kriens; Hr. Lindegger (Deckenstützen)
Bläsi Lebensmittel, Fenkernstrasse 29, Kriens (finanziell)
BS Zeier AG, Obernau (Lieferwagen)
Bussmann, Sanitär + Heizung, Kriens (Unterstützung beim Vereinslokal)
Capawana Edith, Meggen (finanziell)
ELCOTHERM AG, Spierstrasse 2a, 6048 Horw (Warmwasserversorgung)
Kovag Treuhand, Quellenstrasse 3, Kriens (Internetsponsor)
Reisebüro Heggli weltweit, Hofmattplatz, Kriens (Vorverkauf, neuer Internetsponsor)
Herr & Frau Peter Bucher, Wesemlinstrasse 55, 6006 Luzern (Küche für’s Vereinslokal)
Winterthur Versicherungen, Direktion Zentral- und Nordwestschweiz, Luzern (Patronat Première, Premièrenapéro)
Vogel Franziska, Emmenbrücke
Wyss Metallbau AG, Littau (Lieferwagen)

Produktionsteam

Regie   Josette Gillmann-Mahler
Regieassistentin   Monika Wanner
Souffleuse   Hanni Stalder
Produktionsleitung   Pius Bucher 
Bühnenbild     Martin Soejtoeri 
Bühnenbau      Réne Dörig mit Team
Inspizientin   Judit Rast 
Requisiten   Uschi Meyer, Judith Rast, Michèle Capawana
Kostüme   Michèle Kaulitz, Cornelia Soejtoeri, Ursula Schaller
Beleuchtung   Pius Bucher, Livio Rast, Vincenza Pappalardo
Fotos   Martin Soejtoeri
Ton, Musik, Effekte Hansjörg Engler
Masken   Michèle Capawana, Sandra Kerschke
Garderobe   Alice und Ernst Baumann 
Wirtebetrieb   Theres Engler mit Team 
PR/Presse/Programm Walti Bachofer, Marcel Heggli, Nadine Johann, Eva Portnamm, Silvia Wey, Rabea Hollenga Rischik
Abendkasse   Monika Wanner, Urs Schmid
Plakatgestaltung   Martin Soejtoeri
Foyergestaltung   Kurt Hunkeler, Sandra Kerschke, Stefan Sidlerm, Silvia Wey
Internet   Livio Palmieri
Saal   Heiri Roesch
Weitere treue HelferInne  Alle Mitglieder der BBK, die vor und hinter den Kulissen tatkräftig mitgeholfen haben